Programm 2013

 

Uwe Steimle

„Authentisch – Ein Stück weit“
Freitag · 1. Februar · 20.00 Uhr · Aula Realschule

Dieses Gesicht kennt jeder Krimifreund. Uwe Steimle war Hauptkommissar Jens Hinrichs im Polizeiruf 110. Doch der Dresdener ist nicht nur ein toller Schauspieler, er ist auch ein begnadetes Kabarettist – und hoch dekoriert. So gewann er mit dem „Salzburger Stier“ bereits einen der renommiertesten Kabarettpreise im deutschsprachigen Raum. Uwe Steimle kommt aus dem Osten – und er macht in seinem Programm aus seiner Heimat keinen Hehl. Doch von jeglicher Ostalgie ist er weit entfernt. Furioses politisches Kabarett – mit viel Herzblut: Das präsentiert Uwe Steimle bei seinem ersten Gastspiel in Lüdinghausen.

 

 

 

 

 

Erstes Deutsches Zwangsensemble

„Die letzte Tour“
Donnerstag · 14. März · 20.00 Uhr · Aula Realschule

Die Zeit der Bescheidenheit ist vorbei. Das Erste Deutsche Zwangsensemble – Claus von Wagner, Philipp Weber und Mathias Tretter, zusammen Träger von 37 Kleinkunst-Preisen, kommt erstmals nach Lüdinghausen, nachdem mit Matthias Tretter – ein Mitglied des Trios – im letzten Jahr schon abgeräumt hat. In Internetforen diskutierten Fans monatelang die bangen Fragen: Wird es wieder Bombendrohungen von Islamisten geben? Wer ist diesmal der Schwule? Und: Ist den drei blutjungen Aufsteigern der Ruhm zu Kopfe gestiegen? Die Antwort ist: Ja. War es ihnen im ersten Programm noch genug, die deutsche Identität zu besudeln, muss jetzt „der Weltseele ein Auge ausgeschlagen werden“, so ein Pressesprecher des Ensembles. „Die letzte Tour“ führt das Kabarett an Orte, an denen Sie es noch nie gesehen haben.

 

 

 

 

Mathias Richling

„Richling-Code“
Donnerstag · 11. April · 20.00 Uhr · Aula Realschule

Was steckt hinter dem „Richling-Code“? Die neue Richling-Show über den Missbrauch in Deutschland ist ebenso zukunftsweisend wie vergangenheitsbewältigend: unser reales Leben und sein virtuelles, vielfach verschlüsseltes Abbild. das sich aus vielen Daten-Pixel zusammensetzt, sind ebenso Thema des brandaktuellen neuesten Programms wie Gentechnik, Umwelt-Desaster, Bankenkrise und natürlich das gesamte Führungs-Personal des Deutschland-Konzerns. Niemand aus Politik und Show bleibt verschont. Sie sollten nicht versäumen, die Qualität der neuen Richling-Parodien (von Angela Merkel über Winfried Kretschmann bis Helmut Schmidt) live zu überprüfen.

 

 

 

 

Open Air mit Rainald Grebe auf Burg Vischering

 „Freunde der Kleinkunst“ und Kreis Coesfeld

Samstag · 20. Juli 2013 · 20.00 Uhr
„Das Rainald Grebe Konzert“

Lüdinghausen. Die riesige Waldbühne in Berlin füllt er locker. Und auch alle anderen Veranstalter in den deutschen Großstädten melden stets  „Ausverkauft“. Rainald Grebe ist ohne Zweifel in ganz Deutschland mehr als angesagt. Und entsprechend ist er bei allen Veranstaltern schwer begehrt – nicht erst, seitdem er 2012 den „Deutschen Kabarettpreis“ erhielt.  Entsprechend freuen sich die Mitstreiter der Kulturinitiative „Freunde der Kleinkunst“ (FKK), dass es ihnen gelungen ist, gemeinsam mit dem Kreis Coesfeld Rainald Grebe für ein Gastspiel in Lüdinghausen zu gewinnen. Auf Burg Vischering steigt zum Beginn der Sommerferien  am 20. Juli 2013 unter freiem Himmel „Das Rainald Grebe Konzert“. Karten zum Preis von 25 Euro sind ab sofort im Lüdinghauser Bioladen „Schrot+Korn“  (an der St. Felizitaskirche), auf Burg Vischering und über die Internetseite www.freunde-der-kleinkunst.de erhältlich. Da die Veranstalter mit einer sehr großen Nachfrage rechnen, das Platzkontingent aber im Vorhof der Burg begrenzt ist, „empfehlen wir eine schnelle Entscheidung“, so FKK-Vorsitzender Jan-Dirk Scholle. Spannend, was Rainald Grebe  selber zu seinem Programm schreibt: „Ich bin in letzter Zeit sehr berühmt geworden. Ich hab die Waldbühne gerockt, ich bin mit einem Orchester durch die großen Hallen dieser Republik getourt. Alles wurde immer fetter, ich auch. Jetzt bin ich wieder solo. Ganz allein mit mir. Abspecken. Runterkommen, also zu mir. An manchen Tagen hab ich 10 Interviews gegeben, die meisten Fragen haben sich die Redakteure aus Wikipedia rausgeschrieben. Da steht drin, wer ich bin. Und nach dem 30. Interview glaub ich das sogar selbst. Ich könnte jemanden anstellen, der für mich die Fragen beantwortet, auffallen würde es nicht. Jetzt also zurück auf Anfang. Wer bin ich? Ich habe in alten Familienalben geblättert, Ahnenforschung betrieben bis ins 18. Jahrhundert. Wer bin ich, woher komme ich, was macht mich aus? Ich hab meine Zwiebel geschält, bis zum Kern. Ich will mein Leben singen, der Versuch ist es wert.”

 

Club der polnischen Versager

„Club der polnischen Versager“
Samstag · 21 September · 20.00 Uhr · Burg Vischering

„Freunde der Kleinkunst" verändern Programm / Kooperation mit deutsch-polnischer Gesellschaft

Das haben die„Freunde der Kleinkunst" (FKK) in ihrer knapp zehnjährigen Geschichte noch nicht erlebt. Kurzerhand musste die Lüdinghauser Kulturinitiative ihr Jahresprogramm 2013 umstricken. Denn die ursprünglich verpflichtete Christine Prayon, die am 21. September auftreten sollte, hat ihr Gastspiel abgesagt, weil sie in genau diesen Tagen ein Kind erwartet. Da allerdings dieser Auftritt im XL-Kabarettabo enthalten ist, bemühten sich die FKK´ler kurzfristig um einen Ersatz - und waren mehr als erfolgreich. Die "Polnischen Versager" kommen am Samstag, 21. September nach Lüdinghausen. Dahinter verbergen sich Adam Gusowski und Piotr Mordel, die vor zwölf Jahren den "Club der polnichen Versager" in Berlin-Mitte eröffnet haben und in ganz Deutschland mit ihrem gleichnamigen im Rowolt-Verlag erschienenen Buch seit Ende des vergangenen Jahres für Furore gesorgt haben. Dort beschreiben sie auf eine wunderbar ironisch-lakonische Art die Irrungen und Wirrungen, die sie als gebürtige Polen in Deutschland erlebt haben und karikieren dabei meisterhaft das deutsch-polnische Verhältnis. In Lüdinghausen wird das Duo eine kabarettistische Lesung präsentieren - "und wir sind sehr gespannt darauf", sagt FKK-Vorsitzender Jan-Dirk Scholle. Besonders froh sind die Kleinkunstfreunde, dass sie mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Lüdinghausen und dem Kreis Coesfeld als Hausherr der Burg Vischering zwei Kooperationpartner für den Abend gefunden haben. 

 

Michael Hatzius

„Die Echse und Freunde – das volle Programm“
Samstag · 19. Oktober · 20.00 Uhr · Aula Realschule

Die Echse ist ein Urgestein der internationalen Kulturlandschaft und war von Anfang an dabei. Weit mehr als 2000 Jahre alt, gründete sie einst gemeinsam mit Aristoteles das erste Theater der Welt, hat aber schon lange davor durch eigenhändige Zellteilung der Evolution auf die Sprünge geholfen. Wenn der Berliner Puppenspieler Michael Hatzius, u.a. in seiner Rolle als zwiespältiger Brandschutzbeauftragter „Jens Schirner“, moderierend durch die gut zweistündige Soloshow führt, hat er jedoch nicht nur das Urzeitreptil im Gepäck. Auch ein Huhn, zwei Spinnen sowie viele weitere Gesellen wollen ans Licht - und drohen zu scheitern. Wohin der Abend führt? Man wird es erleben. Denn die lustvolle Interaktion mit dem Publikum, die Einladung zum gemeinsamen Erlebnis jenseits aller Standards, die Wachheit für die Geschehnisse und Energien des Moments ist das Zentrum der Spielweise von Michael Hatzius.

 

 

 

Pause & Alich

„Das Weihnachtsspezial“
Samstag · 30. November · 20.00 Uhr · Aula Realschule

Wer könnte besser das Kabarett-Jahr 2013 beenden und die Adventszeit einläuten wie Rainer Pause und Norbert Alich. Zum dritten Mal gastieren die schrägen Kabarettisten aus Bonn in Lüdinghausen und geben erstmals ihr Weihnachtsprogram zum Besten. Als Fritz (Litzmann) + Hermann (Schwaderlappen) macht das durch und durch rheinische Duo seit mehr als zwei Jahrzehnten viele Kabarettbühnen unsicher. Ihr anarchischer und schräger Humor macht einfach Spaß. Die beiden Begründer des Pantheon-Theaters, der wohl renommiertesten Kabarettbühne Deutschlands, werden wieder mit Sicherheit abräumen – nicht nur den Weihnachtsbaum.